Diese Seite wird nicht mehr aktualisiert

Filmpremiere Nibelungen Cycle

09.09.2016
Filmpremiere Nibelungen Cycle
Nature Theater of Oklahoma (US)
Mannheim

Im Herbst 2015 begaben sich Kelly Copper und Pavol Liška vom New Yorker Nature Theater of Oklahoma auf ungewohntes Terrain: Das international gefeierte Performanceduo reiste diesmal nicht in eine der großen Hauptstädte der Welt, nicht ans Wiener Burgtheater oder zum renommierten Festival von Avignon, sondern in den ländlichen Raum der Metropolregion Rhein-Neckar. Für drei Wochen radelten sie mit großer Filmausrüstung durch zehn kleine Kommunen und abgelegene Gegenden, auf theatraler Spurensuche nach dem verlorenen Schatz der Nibelungen und damit nach dem Geheimnis und der Bedeutung des größten deutschen Epos – der Nibelungensage.

Inspiriert vom expressiven Schauspielstil und den eindrücklichen Bildern Fritz Langs drehte das Nature Theater of Oklahoma zusammen mit Hunderten Bewohnerinnen und Bewohnern der Region im und um den Odenwald seine ganz persönliche Version des Heldenepos. Die Gemeinden und Städte lieferten Motive und Themen. Dabei nutzten Kelly Copper und Pavol Liška die Originalschauplätze, die ihnen auf ihrer Radtour begegneten: Von der original Wormser Burgkulisse, die Fritz Lang für seinen Film in Babelsberg umständlich nachbauen musste, über das schöne Deutsche Drachenmuseum in Lindenfels bis zum Lorscher Kloster, das dem Nibelungenlied zufolge von Ute nach dem Tod ihres Gatten Dankrat gestiftet wurde.

Neben den eindrucksvollen Bauwerken und Exponaten wurde auch so manches private Schlafzimmer zum Drehort. Musikalische Unterstützung kam vom Hermann Art Kollektiv – einem regional einzigartigen und interdisziplinär ausgerichteten Verbund von Künstlerinnen und Künstlern – sowie zahlreichen Musikerinnen und Musikern vor Ort. Die Teilhabe und aktive Unterstützung der Menschen in den Gemeinden spielte eine zentrale Rolle bei der Entstehung des Films. So trägt der Film nicht nur die Handschrift der beiden Regieführenden, sondern auch die metaphorischen Fingerabdrücke der Menschen aus der Region.

Nibelungen Cycle demonstriert eine radikale Form der Publikumsbeteiligung und die konsequente Weiterführung der konzeptuellen und gleichzeitig sinnlich-spielerischen Theaterarbeit von Kelly Copper und Pavol Liška. Das Projekt ist mittlerweile zum Initiator für andere Produktionen der Gruppe geworden, die ebenso auf Partizipation wie auf eine starke Ästhetik setzen, etwa Germany Year 2071 im Rahmen des diesjährigen Impulse Theater Festivals. Knapp ein Jahr nach dem Dreh kehrt das Nature Theater of Oklahoma nun in die Rhein-Neckar-Region zurück, um die Premiere von Nibelungen Cycle am Nationaltheater Mannheim zu feiern, bevor der Film auf den Festivals der Welt zu sehen sein wird.

Premiere des Stummfilmprojekts Nibelungen Cycle
9. September 2016
Beginn: 19.00 Uhr
Eröffnung von Matchbox 2016: 18.30 Uhr
Schauspielhaus, Nationaltheater Mannheim

Im Anschluss an die Filmvorführung findet die Premierenfeier im Theater Café statt.

Karten erhalten Sie online unter www.nationaltheater-mannheim.de oder über das Kartentelefon des Nationaltheaters (0621 1680 150).
Preis: 15 Euro, ermäßigt: 8,50 Euro

Die Uraufführung des Projekts Nibelungen Cycle findet in Kooperation mit dem Nationaltheater Mannheim statt.

NATURE THEATER OF OKLAHOMA
Kelly Copper (geb. 1971 in Gainesville, USA) und Pavol Liska (geb. 1973 in Skalica, Slowakei) arbeiten seit 1997 zusammen. 2006 gründeten sie gemeinsam das New Yorker Nature Theater of Oklahoma, um „die Arbeit zu machen, von der sie nicht wissen, wie man sie macht“, was zu neuartigen Verbindungen von Oper, Tanz, Theater und Film gepaart mit Popkultur und Humor führte. Mittlerweile ist das Nature Theater of Oklahoma eine der bekanntesten New Yorker Off-Off-Off-Broadway-Truppen. Frühere Arbeiten waren auf den wichtigsten Theaterfestivals der Welt zu Gast, darunter Wiener Festwochen, Berliner Theatertreffen, Festival d’Avignon u. v. m. Die neunteilige Performance-Reihe Life and Times, größtenteils am Wiener Burgtheater produziert, wurde in den Mousonturm Frankfurt, nach Kampnagel Hamburg, zur Ruhrtriennale sowie zum Steirischen Herbst eingeladen und war u.a. in Frankreich, Australien, USA, Schweden und England als Gastspiel zu sehen. Weitere international ausgezeichnete Produktionen sind etwa Rambo, Romeo and Juliet, No Dice, Poetics: A Ballet Brut oder Dial-A-Log.
 

 

Beitrag teilen auf:
Nature Theater of Oklahoma | Foto: Andreas Neumann